Bericht der Gruppe „Mittendrin“ von der Paulusgemeinde Langenhagen

Der Wasserturm im Eichenpark Langenhagen ist nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondern auch von innen höchst interessant. Herr H. J. Ratsch, uns bekannt aus der Paulus-Gemeinde, leitet dort seit 2005 – und das sehr erfolgreich – die „Schülerfirma Imkerei der IGS List“. Diese tolle Einrichtung wird vom Imkereiverein Langenhagen unterstützt, indem Platz, Maschinen und auch fachliche Beratung zur Verfügung gestellt werden. Unsere Gruppe Mittendrin bekam jetzt Gelegenheit, an einer Schülerfirma-Präsentation teilzunehmen. Ein 10-Punkte Programm erwartete uns. Und da sich außer uns noch eine Grundschulklasse eingefunden hatte, um zu erfahren, wie der Honig in die Gläser kommt, bekam jeder von uns „Großen“ zwei „Kleine“ zugeteilt. Und los ging’s in Räumen, die in so zahlreicher Besetzung durchaus an einen Bienenstock erinnerten!

Bienenstock aussenBild_7 alter Wasserturm - Hauptquartier der SF ImkereiPark

Wasserturm Lgh

An jeder Station des Lernzirkels Honigbienen wurden wir von Schülern ebenso ernsthaft wie kompetent in die jeweilige Aufgabe eingewiesen. Da gab es eine Honigverkostung, die Untersuchung einer Honigbiene unter dem Mikroskop, – wobei das Ausreißen eines Flügels den Einen oder Anderen ein bisschen gruselte. Wir wurden umfassend informiert über den Aufbau einer „Beute“, (so nennt der Imker das „Haus“ der Bienen). Es galt, Arbeitsblätter auszufüllen. Im Keller schauten wir zu, wie Kerzenständer gedrechselt werden und am Computer sahen wir die fleißigen Honigbienen in Aktion. Schließlich durften wir Kerzen gießen und auch eine aus Wachsplatten aufdrehen. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, wurden wir doch mit Kaffee und leckerem Honigsemmel verwöhnt. Schließlich wohnten wir einem Wechsel in der Gruppenleitung bei, und Herr Ratsch gab uns einen kurzen Abriss über die Schülerfirma Imkerei. Die ist aus einer AG in der Freizeit von Schülern und Lehrern entstanden. Alle Kenntnisse, die zur Imkerei gehören, werden hier vermittelt. Dabei lernen Schüler von Schülern. Erst nach einem Probejahr als Lehrling kann man in die SF aufgenommen werden. Die Schülerfirma, die rechtlich gesehen eine Genossenschaft ist, wird seit dem Schuljahr 2007/2008 als „UN-Dekade-Projekt für nachhaltige Entwicklung“ geführt. Sie besteht inzwischen aus 33 Mitgliedern (Schüler, ehemalige Schüler, Lehrer und Förderer) und entwickelt sich ständig weiter. Im Jahr 2012 hat sie die „Silberzertifizierung“ erhalten und gehört zu den 8 besten Schülerfirmen in Niedersachsen! So einiges haben wir gelernt, verabschiedeten uns dankbar und zogen stolz mit den selbst hergestellten Kerzen heimwärts. Und wir waren uns einig: Es ist einfach großartig, dass es Menschen gibt, die viel ihrer Freizeit in solch nachhaltige Aktionen stecken!