Wir ertrinken im Plastik-Müll

Schülerinnen aus der 7f setzen ein Zeichen dagegen

Im Rahmen ihrer Projektarbeit zum Thema „Verbesserung der CO2-Bilanz“ hat sich eine Gruppe von Schülerinnen auf den Spuren des amerikanischen Umweltaktivisten Rob Greenfield bewegt. Sie haben sich seine Worte, die sie am 10.3.2020 während seines Live-Auftritts in der Aula gehört haben, zu Herzen genommen.

Deshalb konnten die Schülerinnen und Schüler der IGS List am 3.12.20 sehen, wie ein Mädchen, das in Plastikmüll gekleidet und mit einer Plastikhandtasche ausgestattet war, durch die Gänge der Schule lief. Diese Aktion erforderte Mut, denn man bekommt leider nicht nur freundliche und zustimmende Bemerkungen zu hören.

Marlene wurde von Mitschülerinnen begleitet, welche Flyer verteilten und Vivien zeigte ein Plakat aus der Lerngruppe von Frau Fischer, aus welchem hervorgeht, wieviel Plastikmüll in einer einzigen Packung Schokoladenbonbons steckt. Damit wollten sie darauf hinweisen, dass es in der Hand eines/einer jeden Einzelnen liegt, über die Menge und Art des selbst produzierten Plastikmülls nachzudenken. Umweltschutz beginnt also bereits beim Einkauf!

Gerade in der Weihnachtszeit, wo wir mehr als sonst auf äußerlich schöne Konsumartikel achten, könnte diese Botschaft helfen, beim Griff ins Warenregal einmal mehr über mögliche Alternativen, über eine Reduzierung oder gar über einen Verzicht nachzudenken. Dass dies erschwert wird, weil die Möglichkeiten plastikfrei einzukaufen (besonders im Hinblick auf hygienische Vorgaben) leider sehr eingeschränkt sind, macht das Ganze nicht einfach. Aber jeder kleine Schritt hilft der Umwelt weiter!!!!