Neue Maßnahmen für den Schulbeginn nach den Ferien

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Erziehungsberechtigte

zunächst einmal wünsche ich Ihnen und euch ein schönes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr. Ich hoffe, dass alle in den Ferien ein paar entspannte Tage hatten und sich ein wenig erholen konnten. Und ich bin sicher, dass das neue Jahr insgesamt deutlich stressärmer verläuft als das letzte. Allerdings startet es gleich mit einer Überraschung.
Aufgrund der immer noch hohen Zahlen starten wir nicht wie angekündigt mit Szenario B, sondern ab Montag wird bis zum 31.01.2021 im Distanzlernen – Szenario C – unterrichtet. Nur die Abschlussklassen können in der Schule – im Szenario B – beschult werden. (Nur zur Erinnerung: Im Szenario B muss an den Plätzen im Unterricht kein Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.)
Darüber hinaus wird für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 + 6, deren Eltern in systemrelevanten Gruppen arbeiten, eine Notbetreuung angeboten. Voraussetzungen für die Notbetreuung sind:

• Mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r ist in einer betriebsnotwendigen Stellung, der Berufszweig ist von allgemeinem öffentlichen Interesse.
• Besondere Härtefälle, z.B. bei Anordnung durch das Jugendamt, bei Alleinerziehenden, Schülerinnen und Schülern in psychosozialen Problemlagen und/oder prekären Lebenssituationen, drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall mindestens einer/eines Erziehungsberechtigten.

Wichtig sind im Zusammenhang mit Szenario C noch folgende Vorgaben:
Notwendige Klassenarbeiten dürfen unter Wahrung des Abstandsgebotes in ausreichend großen Räumen geschrieben werden. Unsere Mensa ist entsprechend bestuhlt, dass 30 Personen dort mit ausreichend Abstand schreiben können.
Die Mitarbeit und die erbrachten Arbeitsergebnisse werden im Szenario C grundsätzlich bewertet. Arbeitsergebnisse müssen dazu fristgerecht abgegeben werden.

Ich wünsche uns allen, dass die Maßnahmen der nächsten 3 Wochen eine entsprechende Wirkung zeigen, so dass wir unter einfacheren Bedingungen in das zweite Halbjahr starten können.

Herzliche Grüße
Petra Hoppe
Gesamtschuldirektorin

 

 

 

 

Es folgen die aktuellen Briefe des Ministers.

 

 

 

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich hoffe, Sie hatten ein paar erholsame Feiertage und sind gut in das neue Jahr gestartet – ein Jahr, das uns zunächst ähnlich in Atem halten wird wie das vergangene, das aber auch Anlass zur Hoffnung auf bessere Zeiten gibt. Auch in den kommenden Wochen und Monaten wird uns der Spagat zwischen Planungssicherheit und dynamischer Infektionslage, eingebettet in das gesamtgesellschaftliche Geschehen, weiter intensiv beschäftigen. Im Sinne der gewünschten Planungssicherheit haben wir bereits vor den Weihnachtsferien einen Weg aufgezeigt, wie es nach den Ferien in den Schulen weitergehen könnte. Wir sind dabei von einem wirksamen Lockdown, der dann auch sein Ende findet, und deutlich gesunkenen Infektionszahlen ausgegangen. Diese Hoffnungen haben sich bedauerlicher-weise nicht bestätigt: Die gesamtgesellschaftlichen Einschränkungen in Wirtschaft, Kultur und bei sozialen Kontakten werden fortgesetzt und sogar noch verschärft, deshalb ist auch in den kommenden Wochen ein weitergehender Beitrag des Bildungsbereiches zur Kontaktreduzierung erforderlich.

Unsere Planungen von vor Weihnachten werden daher aktualisiert und angepasst. Die folgenden Maßnahmen gelten bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres am 31.01.2021:

Primarbereich:

    • 11.01.-15.01.2021 Szenario C (mit Notbetreuung)
    • 18.01.-29.01.2021 Szenario B (mit Notbetreuung) Sekundarbereiche I und II (11.01.-29.01.2021):
    • Alle Jahrgänge der Sekundarbereiche I und II, in denen im laufenden Schuljahr keine Abschlussprüfungen anstehen: Szenario C

Hinweis: In den Jahrgängen 5 und 6 muss eine Notbetreuung angeboten werden.

    • Abiturjahrgang und Abschlussklassen der Jahrgänge 9 und 10: Szenario B

Hinweis: Es ist möglich, bei ausreichenden räumlichen Kapazitäten auch komplette Klassen bzw. Kurse in der Schule zu unterrichten. Wichtig ist, dass auch hier der Mindestabstand eingehalten wird. Die Lerngruppen müssen dafür ggf. geteilt und parallel unterrichtet werden.

  • BBS: Szenario C

Hinweis: Auch hier können Lerngruppen, in denen im laufenden Schuljahr Abschlussprüfungen vorgesehen sind, im Szenario B unterrichtet werden.

Eine Ausnahme gilt für die Förderschulen mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. Sie wechseln wie die Grundschulen zunächst für eine Woche in Szenario C und gehen dann für zwei Wochen komplett in das Szenario B über, es wird nicht zwischen Primar- und Sekundarbereich unterschieden. Eine Teilung der ohnehin kleineren Lerngruppen ist aber nur dann erforderlich, wenn die Raumgröße das Einhalten des Mindestabstands ansonsten nicht zulässt.

Generell gilt wie bisher: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in allen Bereichen der Schule zu tragen, in denen der Mindestabstand nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Sie kann im Szenario B beim Einnehmen des Sitzplatzes abgenommen werden. Das Schreiben unbedingt notwendiger Klausuren ist auch in den Szenarien B und C möglich – immer unter Wahrung des Abstandsgebotes in ausreichend großen Räumen.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt geht derzeit davon aus, dass wir etwa ab Mitte des Monats Januar wieder über verlässliche Inzidenzzahlen verfügen, die die Infektionslage realistisch abbilden. Auf dieser Grundlage überarbeiten wir derzeit unsere inzidenzbasierte Systematik und werden zeitnah das weitere Vorgehen vorstellen, damit die Schulen eine möglichst langfristige Planungsgrundlage für die Zeit nach dem Lockdown vorliegen haben.

Auch die notwendigen Anpassungen für die Abschlussprüfungen aller Schulformen gehen den Schulen in Kürze zu. Es bleibt dabei, dass jedem Schüler und jeder Schülerin das Ablegen einer fairen Prüfung gewährt wird. Angesichts der weiter andauernden Einschränkungen des Präsenzbetriebs prüfen wir jedoch kurzfristig weitere Maßnahmen, die die Umsetzung der Abitur- und Abschlussprüfungen auch in einer Pandemie weiterhin ermöglichen.

Auch im neuen Jahr richtet sich mein Bestreben ausdrücklich auf die bestmögliche Unterstützung der wertvollen Arbeit in den Schulen vor Ort im Sinne der ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Ich werde Sie wie gewohnt regelmäßig und transparent über die weitere Entwicklung informieren. Für 2021 wünsche ich Ihnen von Herzen alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit!

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10,

ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und seid gut in das neue Jahr gestartet – ein Jahr, in dem uns das Corona-Virus weiter beschäftigen wird, das aber auch Grund zur Hoffnung auf bessere Zeiten und mehr Normalität gibt.

Vor den Weihnachtsferien haben wir einen Weg aufgezeigt, wie es nach den Ferien in den Schulen weitergehen könnte. Die Klassen 5 bis 10 sollten nach dieser Planung für drei Wochen in das Szenario B wechseln. Wir sind dabei von einem wirksamen Lockdown, der dann auch sein Ende findet, und deutlich gesunkenen Infektionszahlen ausgegangen. Diese Hoffnungen haben sich leider nicht bestätigt: Der Lockdown wird weiter fortgesetzt und sogar noch verschärft, deshalb ist auch in den kommenden Wochen euer Beitrag zur Reduzierung von Kontakten wichtig und erforderlich.

Unsere Planungen von vor Weihnachten werden daher aktualisiert und angepasst. Für den

Sekundarbereich I, also die Klassen 5 bis 10, bedeutet das:

  • Alle Klassen der Jahrgänge 9 und 10, in denen in diesem Schuljahr Abschlussprüfungen anstehen, wechseln wie geplant in Szenario B.
  • Alle anderen Jahrgänge des Sek I-Bereiches wechseln komplett in das Distanzlernen, also in Szenario C.

(In den Jahrgängen 5 und 6 wird eine Notbetreuung angeboten.)

Diese Regelungen gelten bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres am 31.01.2021.

Generell gilt wie bisher: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in allen Bereichen der Schule zu tragen, in denen der Mindestabstand nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Sie kann im Szenario B am Sitzplatz abgenommen werden, weil dort der Abstand eingehalten wird. Das Schreiben unbedingt notwendiger Klassenarbeiten ist auch in den Szenarien B und C möglich – immer unter Einhaltung des Abstandsgebotes in ausreichend großen Räumen.

Wir planen nach dem Ende des Lockdowns wieder zu einem Stufenplan zurückzukehren, der sich an Inzidenzwerten orientiert. Dann gibt es wieder gezielte Maßnahmen für einzelne Landkreise, je nach Infektionslage vor Ort.

Es bleibt dabei, dass jedem Schüler und jeder Schülerin in den Abschlussklassen das Ablegen einer fairen Prüfung zugesagt wird, darüber muss und sollte sich niemand Sorgen machen. Weil der Präsenzunterricht in den Schulen aber weiterhin eingeschränkt ist, prüfen wir gerade weitere Maßnahmen, die faire Prüfungen auch in einer Pandemie ermöglichen und sie nicht zusätzlich erschweren. Wir werden eure Schulen demnächst darüber informieren.
Ich werde euch wie gewohnt regelmäßig über die weitere Entwicklung, über neue Regeln und Entscheidungen informieren. Für 2021 wünsche ich euch von Herzen alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit!

Mit freundlichen Grüßen

Weitere Informationen des Niedersächsischen Kultusminiteriums

Dateien zum Herunterladen