Zutritt nur noch mit Anmeldung

Zutritt nur noch mit Anmeldung

Aufgrund verschärfter Corona Bestimmungen ist der Zutritt zur IGS List für Schulfremde nur noch mit vorheriger Anmeldung im Sektretariat (0511 168-46703) möglich. Als Schulfremd gelten auch Eltern oder sonstige Erziehungsberechtigte.

Die Gesamtkonferenz findet in diesem Jahr digital statt

Die Gesamtkonferenz findet in diesem Jahr digital statt

Aus gegebenem Anlass muss die Gesamtkonferenz am 30.11.2020 in diesem Jahr digital
per Zoom-Konferenz abgehalten werden. Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Tagesordnung für die GK

1. Begrüßung Zeit
2.

Genehmigung des Protokolls vom 02.12.2019

3‘
3. Beschlussfassung über die Tagesordnung
4. Berichte aus der Schulgemeinschaft 20‘
Filmpreis „No limits“: „Polizei, dein Freund und Helfer“
750€ Prämie im Bereich Nachhaltigkeit – klimafreundliche Schule
Bewerbung Schulpreis spezial Corona 20/21: aktueller Stand
Bewerbung Gütesiegel „Berufs- und auswahlfreundliche Schule“
Antrag auf Einrichtung eines Robotiklabors
Teilnahme an der Jugendpressekonferenz Steffen Siebert 08.11.2020
Tanz des 5. Jahrgang auf der Spendengala Jacaranda-school 15.11.2020
Tag der offenen Tür virtuell
5. AG Nachhaltigkeit 10`
Bericht der Arbeitsgruppen
o Mensa
o Pachtgarten
o Hochmoor
6. Inklusion 15`
Vorstellung des Inklusionskonzeptes
o Überarbeitung des WPK-Konzeptes/Berufsorientierung
7. Information der Steuergruppe: Einsatz digitaler Lernwerkzeuge 5‘
– Aktueller Stand:
8. Corona:
Aktuelle Informationen 5‘
9. Verschiedenes

gez. P. Hoppe

Berufsorientierung

Berufsorientierung

Wege nach dem Schulabschluss

Was willst du eigentlichen nach deinem Schulabschluss an der IGS List machen? Diese Frage hat bestimmt jede/jeder schon mal gestellt bekommen, wenn man die neunte oder zehnte Klasse besucht. Auch viele Eltern möchten ihre Kinder in diesem Orientierungsprozess unterstützen. Aus diesem Grund sollte eigentlich ein Informationsabend stattfinden, um einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten nach dem mittleren Schulabschluss zu geben.

Aufgrund der aktuellen Situation sind Präsenzveranstaltungen nicht möglich. Deshalb können stattdessen an dieser Stelle Präsentationen von der Arbeitsagentur, der Industrie- und Handelskammer (IHK), des Unternehmens Holcim als Ausbildungsbetrieb sowie zwei Beiträge zum Thema Oberstufe eingesehen werden.

Falls die Präsentationen im Browser nicht durchlaufen, versuchen sie den Link als Film.

Berufsorientierung
Gemeinsame Oberstufe (GOS)
Berufsorientierung
Aufbau und Organisation der Oberstufe
Berufsorientierung
Industrie- und Handelskammer (IHK)

 

 

 

 

 

 

Link als Film                     Link als Film

Berufsorientierung
Bundesagentur für Arbeit
Berufsorientierung
Holcim Höver Ausbildungsberufe

 

 

 

 

 

 

Link als Film                     Link als Film

Achtung: der in der Präsentation Gemeinsame Oberstufe
geplante Informationsabend für den 09.12.2020 entfällt!

Informationselternabend:

geplant 09.12.2020, 19.00 Uhr

Weiter Informationen zur Berufsvorbereitung an der IGS List
hier auf dieser Webseite unter Berufsorientierung.

Niedersächsischer Weg beschlossen

Niedersächsischer Weg beschlossen

Volksbegehren endet mit großem Erfolg–viele haben mit ihrer Unterschrift daran mitgewirkt

Dieses Video wurde vom NDR in der Sendung Hallo Niedersachsen am 10.11.2020 ausgestrahlt.

Ziel frühzeitig erreicht: Landtag beschließt Gesetzesänderungen für mehr Natur- und Artenschutz / Initiator*innen verzichten auf zweite Runde

Grünland, insbesondere artenreiche Wiesen sowie Gewässerrandstreifen werden besser geschützt, der Pestizideinsatz in wichtigen Naturbereichen wird verboten, der Wiesenvogelschutz wird ausgeweitet, heimische Baumarten gefördert und der Anteil des Ökolandbaus gesteigert: Diese und weitere Eckpunkte für besseren Tier- und Pflanzenschutz in Niedersachsen hat das niedersächsische Parlament jetzt beschlossen und gesetzlich verankert.

Viele engagierte Personen begrüßen die Landtagsbeschlüsse: „Ohne das Volksbegehren hätte es den Niedersächsischen Weg und die Beschlüsse im Landtag nicht gegeben. Das ist ein guter Tag für den Naturschutz und ein großer Erfolg für das Volksbegehren!“, sodie Langenhagener Koordinatorin Annemarie Schacherer. „Nur der Druck durch das Volksbegehren hat alle an einen Tisch mit den Umweltverbänden gebracht: die Landesregierung, die Koalitionsfraktionen im Landtag und das Landvolk. Ohne das Volksbegehren wäre das nicht passiert. Jetzt hat der Landtag weitgehend das beschlossen, was wir mit dem Volksbegehren erreichen wollten. Auch wenn wir nicht zu 100 Prozent unsere Ziele erreicht haben, so sind die jetzt beschlossenen Änderungen im Naturschutz-, Wald- und Wassergesetz eine deutliche Verbesserung für die Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen.“

„Landesweit haben wir bis zum 1. November 138.118 gültige Unterschriften erreicht. Diese Unterschriften zeigen, wie wichtig den Menschen das Thema Artenschutz ist – und dass man mit politischem Druck durch ein Volksbegehren viel erreichen kann“, sagt Annemarie Schacherer.

„Klar ist: Das Insekten- und Artensterben ist nach wie vor dramatisch und nicht mit dem heutigen Tag beendet. Wir werden uns weiter für besseren Natur- und Artenschutz einsetzen!“ versprechen unter anderem Ricky Stankewitz vom NABU Langenhagen, Hans-Jürgen Ratsch von der NVL, Maren Welmert vom Freundeskreis Fliegende Vielfalt und Rolf Linnhoff von den Langenhagener GRÜNEN.

Hintergrund:

Als Initiator*innen haben das Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! gestartet und unterschrieben: Klaus Ahrens, Vizepräsident des Deutschen Berufs- und Erwerbs-Imkerbundes, Dr. Nick Büscher und Dr. Holger Buschmann vom NABU sowie Hans-Joachim Janßen und Anne Kura von den niedersächsischen GRÜNEN.

Weitere über 224 Bündnispartner haben das Volksbegehren unterstützt. Eine Übersicht finden Sie hier: https://www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt/buendnis/

 

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?

Die Forscherklasse 7f überprüft den Zusammenhang zwischen Lüften und CO2-Gehalt

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?Die Klasse hat sich eine Woche lang ein CO2-Messgerät
von der GS Am Welfenplatz ausgeliehen.
Noch steht die Ampel auf Grün,
aber nach etwa 20 Minuten Unterricht
in der voll besetzten Klasse geht das Licht auf Gelb.

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?
Dann treten plötzlich erste Ermüdungserscheinungen auf.
Die Ampel gibt ein Alarmsignal, denn sie ist kurz davor,
auf Rot zu wechseln.
Die CO2-Konzentration liegt nun bei einem Wert
zwischen 2000 bis 5000 ppm (parts per million).

 

 

Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?

Nun ist es höchste Zeit zum Lüften.
In der Außenluft ist ein CO2-Gehalt von etwa 400 ppm.
Zum Glück ist es noch nicht so kalt draußen.

 

 

 

Demnächst werden wir Decken und warme Kleidung und heiße Getränke mitbringen,
denn wir müssen die Fenster 5 Minuten sehr weit öffnen, um wieder auf Grün zu kommen.Was bewirkt eigentlich der CO2-Gehalt unserer Luft im Klassenraum?
Aber wir sind es ja gewöhnt,
bei kalten Temperaturen
(hier im Moor/November 2019) zu arbeiten.

 

 

 

 

 

Wasserdrachen vom Schulzoo suchen ein neues Zuhause

Wasserdrachen vom Schulzoo suchen ein neues Zuhause

Wasserdrachen vom Schulzoo suchen ein neues Zuhause

Weil uns die Eiablage unseres Wasseragamen Weibchens nicht aufgefallen ist, haben wir nun Nachwuchs bekommen.
Da wir gerade kein Terrarium frei haben, suchen die sechs süßen Wasseragamen Babys nun ein neues Zuhause.
Wasserdrachen vom Schulzoo suchen ein neues Zuhause

Wasseragamen oder auch Chinesische Wasserrdrachen lassen sich recht gut in der Wohnung halten. Voraussetzung ist natürlich entsprechender Platz für ein artgerechtes Terrarium.

Näheres beschreibt dieser Artikel.
Bei Interesse schreiben sie bitte eine email an:
igs-list@hannover-stadt.de

 

- Neue Hygieneregeln - für den Unterricht, die Pausen und die Mensazeiten

– Neue Hygieneregeln – für den Unterricht, die Pausen und die Mensazeiten

(21.08.2020)

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

das neue Schuljahr fängt an und wir freuen uns schon sehr auf Ihre Kinder.

Wie Sie sicher aus den Medien entnommen haben, startet der Unterricht wieder mit Präsenzunterricht in voller Klassenstärke. Klassenübergreifende Angebote und der Sportunterricht dürfen wieder stattfinden. Sogar jahrgangsübergreifende Angebote im WPK- und AG-Bereich können wieder stattfinden, sofern sie auf zwei Jahrgänge beschränkt sind. Die Vorgaben nennen diese Doppeljahrgänge „Kohorten“. Wir organisieren den Stundenplan, die Pausenaufenthaltsbereich und die Pausen-/Mensazeiten entsprechend der Kohorten 5/6, 7/8 und 9/10.

Damit trotzdem der Infektionsschutz gewahrt wird, müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden:

  • Es besteht Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem Schulhof. Lediglich am Platz im Klassenraum und am Tisch in der Mensa darf die Maske abgesetzt werden.
  • Es dürfen ausschließlich die Toiletten im eigenen Jahrgangsbereich benutzt werden und die Anzahl der Nutzer ist begrenzt. Eine detaillierte Info ist an den Toiletteneingängen angeschlagen.

Der Hygieneplan gibt weiterhin folgendes vor:

  • Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z. B. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte, in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgebäudes ist grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken. Das Nachbringen von Materialien, Schlüsseln etc. gilt nicht als notwendig.

Mensabetrieb

Es kann ab sofort wieder in der Mensa gegessen werden. Allerdings dürfen bis auf Weiteres nur Tellergerichte ausgegeben werden. Daher kann im Augenblick weder Müsli noch Salat bestellt werden und auch das zusätzliche Angebot von Salat und Obstsalat kann es zurzeit nicht geben. Die Essensausgabe erfolgt in drei Zeitfenstern für jeweils einen Doppeljahrgang (s.o.). Ohne vorherige Bestellung kann nicht mehr gegessen werden.

Ich wünsche uns allen einen schönen und möglichst stressarmen Schulstart.

Petra Hoppe – Gesamtschuldirektorin –

WP aus 9 und 10 gewinnt 3. Preis beim nds. Kurzfilm Wettbewerb

WP aus 9 und 10 gewinnt 3. Preis beim nds. Kurzfilm Wettbewerb

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zum 3. Preis beim Niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb „No Limits“.

Mit dem Film „Die Polizei dein Freund und Helfer?“ haben sich neun Schülerinnen und Schüler des WP „Internationale Politik“ aus dem Jahrgang 9/10 einem brisanten, aktuellen und kontrovers diskutierten Thema gestellt. Durch den Zusammenschnitt von Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern, Experten und die Auswertung von aktuellen Studien ist ein kritischer und kluger Dokumentarfilm entstanden.

WP aus 9 und 10 gewinnt 3. Preis beim nds. Kurzfilm Wettbewerb
So sehen Sieger aus

Platz 3 ist im Wettstreit von insgesamt 133 Filmteams aus ganz Niedersachsen ein großartiger und verdienter Erfolg.

Ein Artikel über alle drei Preisträger gibt es auf Hannover.de WP aus 9 und 10 gewinnt 3. Preis beim nds. Kurzfilm Wettbewerb

 

Nach der Schullektüre ins Theater:

Nach der Schullektüre ins Theater:

Besuch der Theaterinszenierung „Nathan der Weise“ mit den elften Klassen

Zum Großen Haus nach Braunschweig ging es am Freitagabend, den 07. Februar 2020. Nach der Unterrichtslektüre von Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise, und den geschafften Klausuren zur Dramenanalyse erwarteten die Schüler der 11c und 11d neugierig die Inszenierung des Braunschweiger Staatstheaters.

Vor der mächtigen Kulisse aus dem 19. Jahrhundert trafen sich vierzig Schüler, begleitet von Frau Buron und Frau Meyer, die den Besuch passend zum Deutschunterricht geplant und organisiert hatten, zusammen mit Frau Hartmann, Frau Kolodziej und Herrn Netter, alle im eleganten Theater-Outfit.

Nach der Schullektüre ins Theater:
Das beeindruckende Bühnenbild, passend zur Aussage des Aufklärungsdramas

Das Bühnenbild, gestaltet von Sabrina Rox war sehr auffällig, denn drei mächtige Treppen dominierten, die mit einer Mauer verbunden waren. Entsprechende Lichteffekte, die vor den Treppen hell die Aufmerksamkeit der meist jugendlichen Zuschauer lenkten, stimmten auf das Thema Lessings ein: Denn die drei Treppen symbolisierten die drei monotheistischen Welt-Religionen und die Mauer stellte metaphorisch die Gleichheit der drei Religionen dar, da sie alle drei eine einzige Wurzel haben. Das Anliegen Lessings, als Aufklärer die Religionskonflikte und die Intoleranz im 18. Jahrhundert zum auslaufenden Absolutismus zu thematisieren und einen Aufbruch ins Neue rationale Denken zu wagen, um Mauern und Vorurteile zu überwinden, waren mit der Braunschweiger Bühnenkulisse treffend dargestellt.

Die Schauspieler des Sultan Saladin, der Erkenntnisprozesse durch den Vordenker Nathan erlebt, dessen Tochter Recha, die den Tempelherrn liebt, waren wie alle anderen Darsteller in weißen Anzügen gekleidet; die unterschiedliche Religionszugehörigkeit wurde durch ein farbiges Band symbolisiert. Nach der Auseinandersetzung mit der klassischen Lektüre im Unterricht fiel es vielen Schülern leicht, die darstellerische Leistung zu beurteilten, so konnten sie schnell erkennen, dass die Schauspieler sich passend in ihre Rolle hineinversetzt haben. Jedoch fiel auf, dass die Hauptfigur, Nathan der Weise, gespielt von Tobias Beyer, sich auf der Bühne anders als in der Lektüre verhielt: Lessing konzipierte den weisen Nathan als eine sehr ruhige und besonnene Persönlichkeit, die über den Dingen stand und es verstand, für seine aufklärerischen Ideen mit Verstand einfühlsam zu begeistern. Die Erzählung der Ringparabel, das Kernstück der Lektüre wurde von Regisseur Martin Nimz beeindruckend in Szene gesetzt.

Dennoch fiel den Schülern auf, dass Nathan, der weise Mann der Aufklärung, hier in dieser Braunschweiger Inszenierung überhaupt nicht weise war: In dem Theaterstück hingegen wurde er als aggressiv und ungeduldig dargestellt. Die Schüler erkannten den Widerspruch zwischen Konzeption und Darstellung und machten die Deutschlehrerinnen glücklich: Lernziel erreicht!

Die Braunschweiger Inszenierung wich auch in der Dramaturgie von der Lektüre durch besondere Effekte ab: Durch das Einblenden von eskalierenden Filmszenen zu Konflikten, Kriegen und Zerstörungen durch menschlich intolerantes Handeln – untermalt mit aufwühlender Musik – wurden die Zuschauer auf einer anderen Ebene mitgerissen: Die Kombination von schwarz-weißen Kriegsszenen und eindringlichen Kompositionen wühlten Emotionen auf und verdeutlichten, wie zerstörerisch Intoleranz ist.

Nach der Schullektüre ins Theater:
Pünktliche Elftklässler – bereit zur ausgelassenen Rückfahrt nach Hannover

Gemeinsam ging es anschließend mit dem Zug zurück nach Hannover. Der erfolgreiche Theaterbesuch war ein besonderes Erlebnis und hat die Klassen ein Stück näher zusammengebracht. Der Ausflug in die Braunschweiger Theaterwelt, das hat das engagierte Nachgespräch am folgenden Montagmorgen in der Deutschstunde gezeigt, hat sich gelohnt!

Fee Mia Bock und Maria Geuther, 11d, mit Frau U. Meyer