Musical-Projekt (6. – 10. Jahrgang) „Wonderful World“

Musical Am Donnerstag, dem 12. Mai
2011, wurde um 19.00 Uhr in der bis auf den letzten Platz gefüllten
Leibniz-Aula das Musical „Wonderful World“ aufgeführt.
Unter der Gesamtleitung von Angela Gulyas präsentierten rund 50 Schülerinnen
und Schüler der IGS List des 6. – 10. Jahrgangs, was sie in den verschiedenen
Musik-Arbeitsgemeinschaften über viele Monate einmal wöchentlich zu diesem
Projekt erarbeitet hatten.

Wesentlich beteiligt war die Theatergruppe, die nach einer langen Phase der
Rollenfindung und Improvisation zum Thema Hotelleben sich unter der
Federführung von Fee Lillak im Dezember 2010 kurzerhand dazu entschloss, ein
eigenes Textbuch zu verfassen. Die von den Schülerinnen zwischen Dezember 2010
und Februar 2011 zu Papier gebrachte Handlung wollte die üblichen Musical-Klischees
nicht bedienen, sondern hatte vielmehr die Absicht, die Schattenseiten
menschlicher Psyche aufzuzeigen und den allmählichen seelischen Niedergang der
Gästegruppe in dem Hotel, dieser zufälligen Schicksalsgemeinschaft, mit
theatralischen Mitteln aufzuzeigen.

Impressionen

Es war ein nicht immer ganz leichter Weg, die verschiedenen Strömungen, die
sich in diesem Musical-Projekt entwickelten, zu verbinden: die heiteren Swing-
und Salsa-Stücke, die Andrea Plien mit der Musical-Band gekonnt erarbeitete
sowie die lebensfrohen und coolen Tänze, die die Chorgruppe der Klasse 7c unter
der Leitung von Bettina Abraham, angereichert mit guten Ideen seitens der
tanzfreudigen Schülerinnen, entwickelte…Auch die Schülerinnen und Schüler der
Schulband und ihr Leiter Jan Frühauf bestätigten ihre Bereitschaft, in das
laufende Projekt mit ein paar Rock-Songs einzusteigen. Adrian Bleul (Ton) und
Domingo Bascón (Licht) versäumten keine Probe, motivierten drei Jungen (Elias,
Michal und Moritz) aus der 7c zur Mitarbeit an den Scheinwerfern und wurden von
dem Sound-Designer Christian Gädtke kompetent beraten. Lutz Haverkamp
unterstützte die Musical-Band am Piano und leitete erfolgreich zahlreiche
Songproben.

Je näher der Aufführungstermin rückte, desto klarer wurde allen Mitwirkenden,
dass eine überzeugende Performance nur mit dem vollen Engagement aller
Beteiligten möglich war.
So entstand dieses Musical. Vielen Dank allen Mitwirkenden!

Angela Gulyas,
Musiklehrerin und Klassenlehrerin der Chorklasse 7c

 

Kommentare von Besucherinnen und Besuchern der Aufführung

Das selbstgeschriebene Musical “Wonderful World” war absolut beeindruckend! Die vielen Schülerinnen und Schüler haben den 350 Besuchern einen wunderschönen Abend bereitet. Ich habe eine so tolle Aufführung bisher an der IGS List noch nie gesehen. Bravo!!!
Gitze Witte, Jahrgangsleiterin Jahrgang 8

Das war eine phantasievolle, erfrischende und mitreißende Aufführung! Ein großes Kompliment und dickes Dankeschön an alle Beteiligten des Musicals –  wonderful!
Ulrike und Jens- Uwe Heise, Eltern in Kl. 7c

Das Musical war angefüllt von Kreativität und Tiefgang, Überraschungen und Vielfalt. Sowohl inhaltlich als auch in der Darbietung. Für mich ein Glanzstück des Schullebens. Das Ganze ist euch wirklich, wirklich gut gelungen. Herzlichen Glückwunsch!
Hedwig Gebbeken, Coaching an der IGS List

Das Projekt ist ein kulturelles Highlight des Schullebens. Ich war vollkommen beeindruckt von der Handlung (großes Lob an Fee!!) mit doppeldeutigem Tiefgang und der musikalischen Darbietung. Manche Schule, die sogar noch SekII-Schüler mit hinzunimmt, bekommt so etwas nicht auf die Beine!
Euch allen ist dafür zu gratulieren, dass das starke Engagement (das hat man allen angemerkt) zu einer großen Leistung geführt hat.
Ich bin froh, dass ich die Aufführung erleben durfte.
Christian Augustin, Mitglied der Schulleitung

Ich glaube, darin liegt auch ein großer Lerneffekt bei einem solchen Riesenprojekt: Schüler erkennen, welche Vielzahl an Einzelbeiträgen nötig ist, damit ein Gesamtkunstwerk entsteht. Und dass jeder auch noch so kleine Beitrag das Gesamtbild erst ermöglicht. Jeder ist wichtig! Und nur, wenn jeder sein Bestes gibt, wird auch das Gesamtergebnis richtig gut.
Petra Hoppe, Klassenlehrerin der Chorklasse 5c

Ich freue mich sehr, dass ich ein so ein tolles Musical an der IGS List ansehen durfte.  Das Projekt war jahrgangsübergreifend und das Ergebnis mitreißend!  Es wirkt noch immer nach. So stelle ich mir Schule und Lernen vor, im Miteinander an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten, das Früchte trägt, von denen man noch später etwas hat…
Danke, für eure tolle Leistung!
Maya Velincar, Fachleiterin Ganztag

(die Kommentare laufen nach einigen Sekunden automatisch durch oder können durch Mouseover angehalten und durch Klicken durchgeblättert werden…)

Kommentare von Mitwirkenden des  Musical – Projektes

Ich fand die Proben und die Aufführung  gut, da gute Stimmung herrschte und alles glatt lief.
Lucas Below, 9d

Es war interessant, in einem Team von technikinteressierten Schülern aus verschiedenen Jahrgängen mitzuarbeiten. Ich war für die Beleuchtung der Akteure mit einem Scheinwerfer zuständig. Da war gutes Timing wichtig. Das hat mir besser gefallen als „normaler Unterricht“.
Moritz Marchewitz, 7c

Das Musical-Projekt hat gleich vier Arbeitsgemeinschaften miteinander vereint und viele Schülerinnen und Schüler aus den verschiedensten Klassenstufen eingebunden. Ich bin mir sicher, dass die mitwirkenden Schüler dadurch enger zusammengewachsen sind, und sie können wirklich stolz auf ihre Leistung sein. Lob verdient auch die Organisation, die bei so einem umfangreichen Projekt viel Durchhaltevermögen und Erfahrung verlangt. Die Schülerinnen und Schüler der Schulband haben definitiv gerne bei dem Musical mitgewirkt und dabei auch einiges mitgenommen. Insbesondere haben sie meiner Ansicht nach gelernt was es bedeutet, Teil eines großen Ganzen zu sein und sich der gemeinsamen Sache unterzuordnen.
Jan Frühauf, Leiter der Schulband und Instrumentallehrer (Bass) in den Bläserklassen

Es war eine verrückte Angelegenheit.
Luke Edelmann, 8c

Ich hätte es bevorzugt, wenn die Schauspielerinnen und Schauspieler mehr „ihr eigenes Ding“ hätten machen können, anstatt zu viel von den leitenden Lehrerinnen und Lehrern vorgegeben zu bekommen. Von Fee habe ich viel gelernt, zum Beispiel: Vor dem Auftritt muss man sich einsingen. Konzentration, viel Übung und Lust an dem, was man macht, sind wichtig. Danke, Fee! Die Leibniz-Aula war ein wirklich schöner Raum für diese Veranstaltung. Neben unserer Theatergruppe haben auch die Bands, die Technik – Crew und die Tanzgruppe gute Arbeit geleistet.
Djameina Chiara Glavinic, 8b

Die Aufführung hat vor allem in Anbetracht der wenigen Gesamtproben sehr gut geklappt.
Timothy le Butt, 9d

Die Theaterproben im Vorfeld waren oft schlecht organisiert und haben keinen Spaß gemacht, da wir über lange Zeit kaum weitergekommen sind. Die Endproben waren gut. Wir haben Bühnenerfahrung gemacht und neue Freundschaften geschlossen.
Kai Pea Siekmeier, 10a, Lilith Daxner, 9d, und Jakob Janke, 9b

Das Musical – Projekt hat mir Spaß gemacht und ich fand es gut, dass ich dabei tanzen und singen konnte.
Neele Wöhler, 7c

Meine Mitwirkung als Techniker rund um den Sound bei den Musical – Proben und der Aufführung hat mir Spaß gemacht. Nachteilig war für mich der verpasste Unterricht während der drei Gesamtproben in der letzten Woche vor der Aufführung.
Adrian Bleul, 8d

Es hat mir gefallen, dass wir insgesamt während des Projektes genügend Zeit zum Proben und zum Weiterentwickeln von Ideen hatten. Die Motivation der Schauspielerinnen und Schauspieler war hoch. Es hat mir nicht gefallen, dass nicht wenige Mitglieder der Tanzgruppe sich bei den Proben oft lustlos und unkonzentriert verhalten haben. Zudem sollten die Lehrerinnen und Lehrer im Leitungsteam wichtige Entscheidungen nicht über die Köpfe der Schülerinnen und Schüler hinweg fällen. Dabei habe ich gelernt, dass es wichtig ist, für seine Interessen zu kämpfen.
Fee Lillak, 10c

Aus meiner Sicht als Korrepetitor haben die Solistinnen während der Probenphasen große musikalische Fortschritte gemacht. Die Erfahrung und Herausforderung, allein mit der eigenen Stimme vor einem so großen Publikum aufzutreten, ist nicht hoch genug einzuschätzen.
Lutz Haverkamp, Pianist und Songeinstudierung

Ich finde, es war eine fantastische Aufführung, denn der Text und der Inhalt waren exzellent. Und Spaß hat es mir auch gemacht.
Tom Aust, 6b

Ich finde, dass es Spaß gemacht hat, weil die Proben lustig waren. Man hat die Theater AG und überhaupt viele Leute besser kennen gelernt. Ich fand es zudem gut, dass ich dabei tanzen und singen konnte.
Wassilissa List, 7c

Das Musical-Projekt  hat Spaß gemacht, weil es lustig war.
Rowin Ramberg, 8c

Als ich so ziemlich als Letzter in das Musical – Kollektiv
einstieg, waren schon alle Abläufe für das Musical weitgehend einstudiert.
Licht und Ton sollten in kürzester Zeit aufgearbeitet werden, was durch den
straffen Zeitplan der drei Gesamtproben anfangs fast unmöglich schien. Mit
Hilfe der „Technik –  Assistenten“ haben
wir gemeinsam eine Struktur erarbeitet, so dass alle schnell und effizient an
den Aufgaben gewachsen sind und ein gutes Ergebnis entstanden ist. Ein großes
Lob an Adrian,
Moritz,  Domingo, Elias, Michal! Ihr habt
alles gut umgesetzt und sehr selbstständig und eigenverantwortlich agiert!
Außerdem  haben wir stets Hand in Hand
gearbeitet. Es hat rundum viel Spaß gemacht. Und wir konnten die Bühnenakteure
ins rechte Licht setzen und sie mit einem schönen Sound versorgen
Christian Gädtke, Sound-Designer